Wald - Nationalpark - Sommer - Sommer & Winter - Salzburg-Rundgang

Nationalpark - Allgemeine Informationen über die Gemeinde Wald

Die kleine Nationalparkgemeinde Wald befindet sich im Pinzgau. Eine Besonderheit dieser Gemeinde ist, dass unterhalb des 2466 Meter hohen Salzachgeier der Hauptfluss des Bundeslandes - die Salzach - entspringt.

Die Gemeinde Wald hat von allen Nationalparkgemeinden den geringsten Anteil am Nationalpark, und zwar nur ungefähr 39 Hektar. Diese liegen nördlich des Rabenkopfes.

Wie viele andere Gemeinden in der Umgebung, und vor allem wie Krimml, ist Wald vermutlich ein sehr altes Siedlungsgebiet. Durch Funde am Falkenstein wird die 3000 Jahre alte Geschichte bestätigt.

In den Urkunden findet man Wald aber erst im Jahr 1180, doch es ist bewiesen, dass es hier schon im Mittelalter einen Wehrturm gab.

In karolingisch-ottonischer Zeit stand auf dem Schlaßberg eine Befestigung (von ca. 800 bis 1000 n. Chr.). Während des Mittelalters war die Gemeinde Wald mehrmals im Besitz verschiedener bayrischer Klöster.

Der Saumhandel spielte in dieser Zeit eine große Rolle, da sich hier die Wege gabelten. Der eine führte nach Ronach-Gerlos und der andere über den Krimmler Tauern. Bedingt durch diesen Platz diente bereits ab 1430 dem Durchgangsverkehr und den Reisenden hier eine Taverne als Raststätte und Herberge.

Um 1630, also während des Dreißigjährigen Krieges, wurde der Weg zu einem befahrbaren Karrenweg ausgebaut. Die folgende Zunahme des Warenverkehrs auf dieser Strecke veranlasste die Landesbehörde einen Weinschreiber nach Wald zu schicken, um Einfuhrzölle auf den Wein einzuheben.

Den Dorfkern der Gemeinde Wald bildet die Pfarrkirche St. Nikolaus. Erstmals erwähnt wurde eine Kirche in Wald schon 1395. Der gotische Saalbau mit dem 42 Meter hohen Nordturm stammt hauptsächlich aus dem 15. Jahrhundert. Später wurde bedingt durch Naturkatastrophen mehrfach Renovierungen und Barockisierungen vorgenommen.

Weiters sind neben der Kirche noch der Pfarrhof aus dem Jahr 1674 und das Walderwirtshaus (über 500 Jahre alt) interessante architektonische Zeugnisse vergangener Zeiten.

Auskünfte des Fremdenverkehrsverbandes:
A-5742 WALD 884 m, Tel: 06565/8243