Tauriska - Nationalpark - Sommer - Sommer & Winter - Salzburg-Rundgang

Nationalpark - Tauriska

Der aus Salzburg stammende Philosoph Leopold Kohr hat seit mehr als einem Jahrhundert die These von "small is beautiful", sowie die "Rückkehr zum menschlichen Maß und zu kleinen überschaubaren Einheiten" vertreten.

Die Schaffung des Nationalparks Hohe Tauern, die Spuren keltischen Erbes in Verbindung mit Kohrs Ideen legten den Grundstein zu einer eigenständigen regionalen Kulturinitiative, dem Verein TAURISKA, der sich als "Verein der Hilfe zur Selbsthilfe" bezeichnet. Ihr Name leitet sich ab vom keltischen Stamm der Taurisker, der in den Alpen lebte.

In der Folge entstanden eine Vielzahl von Kulturinitiativen, Kulturvereinen, die das regionale, kulturelle Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein erneuert haben und die gleichen Ideen wie Tauriska vertreten wollten.

Die Tauriska-Idee ruft auch dazu auf, Altes, Vergessenes, Verdrängtes und Abgekommenes wieder zu entdecken, bewusst zu machen und, wenn es möglich ist, sinnvoll zu nutzen.

Gleichzeitig sollen innovative, kreative Talente unserer Tage entdeckt und gefördert werden. Eine große Zahl dieser innovativen Kräfte sind in der bäuerlich geprägten Bevölkerung zu finden und regen sich spürbar.

Wiederentdeckte und produzierte, bäuerliche Produkte, das Kunsthandwerk, Bauernmärkte, der Ab-Hof-Verkauf oder neue Wege der Kooperation zu gehen: das sind nur einige Beispiele, welche - natürlich nicht ohne Schwierigkeiten - erste schöne Erfolge erbringen.

Man hat sich selbst und seine Fähigkeiten, wie die Besonderheiten der eigenen Region wieder entdeckt, die eigene Lebensqualität verbessert und lässt andere daran teilhaben.