Gasteiner Krampusse - Badgastein - Nationalpark - Sommer - Sommer & Winter - Salzburg-Rundgang

Badgastein - Gasteiner Krampusse

In der Zeit vor dem Fest des Heiligen Nikolaus (6. Dezember) finden  in den Ortschaften der Hohen Tauern die Krampusläufe statt. Die eindrucksvollsten Teufelsfratzen und Masken Salzburgs sind dabei im Gasteinertal zu sehen.

Der Krampus ist eine Art Teufel, der den Nikolaus begleitet um die Bösen zu bestrafen. Im Gebiet des Nationalparks kommt der Heilige nicht mit nur einem Krampus sondern mit einer Gruppe von bis zu 10 Teufeln und Begleitfiguren wie dem Engel und dem Buttenmandl. Furchterregende Gesellen mit vielen Hörnern und grauslichen Fratzen erschrecken besonders die Kinder. Die Masken der Krampusse, Larven genannt, sind Zeugnisse für die hohe Kunstfertigkeit des Schnitzhandwerkes in der Tauernregion.

Eine richtige Krampuslarve muss natürlich große Hörner haben. Der Schnitzer nimmt dafür zumeist die Hörner vom Ziegenbock, dem Steinbock oder der Gemse.

Eine Gruppe von Nikolaus und Krampussen wird im Gasteinertal, wie im gesamten Salzburger Land als "Pass" bezeichnet. Die einzelnen Mitglieder sind immer sehr stolz einer besonderen "Pass" anzugehören, z. B. der Anlauf-Pass.

Bei den Kindern ist der Krapus natürlich sehr gefürchtet, nimmt er sie doch mit, wenn sie das Jahr über nicht brav waren. Beliebt hingegen ist ein anderer Begleiter des Nikolaus, das Buttenmandl. In seiner Butte trägt es die Geschenke für die braven Kinder, um diese für ihre guten Taten zu belohnen.