Müllner Pfarrkirche - Kirchen und Klöster - Sehenswürdigkeiten - Salzburg-Rundgang

Die Müllner Pfarrkirche

Snotty, Wikimedia, CC BY-SA 3.0

Die Müllner Pfarrkirche erhebt sich auf dem letzten Ausläufer des Mönchsbergs. Schon 1148 wurde an dieser Stelle eine Kirche zu "Mühlen" urkundlich erwähnt.

Die heutige Kirche, als deren Baumeister Ulrich Dankl und Heinrich Murauer aufscheinen, wurde 1453 "Unserer Lieben Frau Mariae Himmelfahrt" geweiht.

1605 übergab Erzbischof Wolf Dietrich das Gotteshaus den Augustiner-Eremiten. Der Westfassade wurden 1605-1609 Vorhalle und Stiegenhaus vorgebaut. Im Jahre 1674 entstand der charakteristische Turm mit achteckiger Doppellaterne.

Der das Augustinerkloster mit der Kirche verbindende Schwibbogen wurde 1614 errichtet. Die Müllner Pfarrkirche ist einschiffig mit 3/8-Schluss.

Das ursprünglich spätgotische Netzrippengewölbe wurde unter Wolf Dietrich durch ein Stuckgewölbe überdacht. Im Zuge einer Barockisierung (um ca. 1735) erhielt die Kirche ihre reiche Innenausstattung.

Der Hochaltar von 1758/60 verbindet in harmonischer Weise Stilelemente der Gotik und des Rokoko. Den freistehenden roten Marmoraltar mit Rokokotabernakel (um 1760) dominiert eine spätgotische Madonna (um 1450), umrahmt von barocken Putten.

Eine der Seitenkapellen ziert ein Altarblatt von Johann Michael Rottmayr von 1690. Es stellt die Vision des Christuskindes des Heiligen Nikolaus von Tolention dar.

Lageplan und Routenplaner zur Müllner Pfarrkirche:

Müllner Pfarrkirche
Augustinergasse 1
5020 Salzburg

Vorschläge