Dommuseum - Dom - Kirchen und Klöster - Sehenswürdigkeiten - Salzburg-Rundgang

Der Dom zu Salzburg - Das Dommuseum

Über die Vorhalle gelangt man zum Eingang des Dommuseums.

Die im Jahr 1974 eröffnete Sammlung enthält die Reste des Kirchenschatzes und wertvolle Kunsthandwerke vom 8. bis zum 19. Jahrhundert. Große Teile des prächtigen Kirchenschatzes des Fürsterzbistums Salzburg verschwanden nach der Säkularisierung im Jahr 1816 und sind heute in Museen anderer Städte und Länder zu bewundern. Dennoch ist die Sammlung, die man heute im Dommuseum bestaunen kann, überaus eindrucksvoll und sehenswert.

Sehenswert sind die frühen liturgischen Geräte und die Wunderkammer. Ein eindrucksvolles Zeugnis der hohen handwerklichen Fähigkeiten der alten Salzburger Meister zeigt die Sammlung aus geschnitztem Steinbockhorn. Dem Steinbock wurden früher im Alpenraum fast magische Kräfte zugeschrieben. Daher wurde dieses Tier auch erbittert gejagt und schließlich ausgerottet. Erst im 19. Jahrhundert gelang eine Wiederansiedlung. Bei allerhand Leiden, besonders jener des Herzens, brachten dem Volksglauben nach Produkte aus dem Steinbock Linderung.

Ein Ausstellungsschwerpunkt ist das Erbe der liturgischen Gegenstände des Erzbischofs Wolf Dietrich von Raitenau. Zu sehen ist die Prachtmonstranz, das Messbuch, Messkelche und Kreuze aus dem Besitz des unglücklichen Fürsterzbischofs.

Besonders hervorzuheben in der Sammlung des Dommuseums sind das originale Rupertuskreuz (um 700), eine in Limoges hergestellte eucharistische Taube (13. Jahrhundert), ein byzantinisches Doppelkreuz sowie Bilder und Portraits von 1500 bis 1900.

Auch wertvolle Gegenstände aus ländlichen Kirchen können besichtigt werden, wie z.B. das Grillinger-Altärchen. Es stammt aus der Pfarre Mariapfarr im Lungau. Es wurde um ca. 1443 von einem unbekannten Meister gefertigt. Das Grillinger-Altärchen zeigt im Mittelschrein eine Kreuzigungsgruppe und auf den Flügeln Reliefe mit Szenen aus dem Leben Mariens.

Öffnungszeiten:

11. Mai - 28. Oktober 2012
Montag - Samstag: 10:00 - 17:00 Uhr
Sonntag, Feiertage: 11:00 - 18:00 Uhr

1. Dezember 2012 - 6. Januar 2013
Montag - Sonntag, Feiertage: 10:00 - 17:00 Uhr