Schloss Leopoldskron in Salzburg

Das Schloss Leopoldskron

Im Südwesten von Salzburg im Stadtteil Riedenburg liegt am Ufer des Leopoldskroner Weihers eine der schönsten Rokokobauten Österreichs, das Schloss Leopoldskron.

Es wurde 1736 - 1744 unter Fürsterzbischof Leopold Anton Firmian für dessen Familie nach den Plänen Pater Bernhard Stuarts (Benediktiner aus Regensburg und Professor für Mathematik in Salzburg) errichtet. Die Detailrisse und die großartige Stuckierung im Stil Hildebrandts (Festsaal und Kapelle) stammt von Johann Kleber.

Der Bau wurde ursprünglich dreigeschossig mit einem Mansardendach und einem oktogonalen Türmchen in der Mitte errichtet. Die Bilder im Festsaal und der Kapelle, den Herzstücken des Schlosses, wurden von Andreas Rensi ("Vier Jahreszeiten" und Deckengemälde der Kapelle ca. 1740) gemalt.

Von Franz Anton Ebner stammt das Deckengemälde in der Kapelle "Hochzeit der Atalante" (ca. 1740).

Um 1763 wurde das Schloß klassizistisch umgebaut. Dabei wurden der Turm und das Mansardendach abgerissen und durch ein Attikageschoss ersetzt.

Im 19. Jahrhundert verwahrloste das Schloss, bis auf eine kurze Phase nach 1848, als der abgedankte Bayernkönig Ludwig I. hier wohnte.

Erst nach dem 1. Weltkrieg, als Max Reinhardt das Schloß 1918 kaufte, erwachte Leopoldskron zu neuem Leben. Der geniale Regisseur ließ den Bau restaurieren und verwendete ihn als Kulisse für einige seiner berühmten Festspielinszenierungen.

Dass Max Reinhardt daran ging, ausgerechnet Salzburg zur Festspielstadt zu machen, hängt wesentlich mit der Geschichte von Schloss Leopoldskron zusammen.

Max Reinhardt wollte sich nämlich ursprünglich in der Schweiz niederlassen und hätte auch bereits ein ihm genehmes Landhaus gefunden gehabt. Doch Helene Thimig, seine zweite Frau, überredete ihn zum Kauf von Schloss Leopoldskron, das daraufhin auch zum gesellschaftlichen Mittelpunkt der Festspielstadt wurde.

Winston Churchill stattete Reinhardt Anfang der 1930er Jahre einen Besuch ab und ließ sich sogar das Rezept der hier servierten Ente mit auf den Heimweg nach England geben. Doch 1938 musste Max Reinhardt wegen seines jüdischen Glaubens Salzburg und Österreich verlassen.

Der direkt am Schloss gelegene Leopoldskroner Weiher ist ein wunderschöner Naherholungsort der Salzburger.

Anfahrtsplan und Routenplaner zum Schloss Leopoldskron:

Schloss Leopoldskron
Leopoldskronstraße
5026 Salzburg

Vorschläge