Kapuzinerberg - Salzburgs Mauern - Burgen und Schlösser - Sehenswürdigkeiten - Salzburg-Rundgang

Salzburgs Mauern - Kapuzinerberg Wehranlagen

Bereits im 13. Jahrhundert gab es vereinzelt Wehranlagen am Kapuzinerberg. Vom Trompeterschlössl, auf dessen Grundmauern die Kapuzinerkirche errichtet wurde, reichten Mauern zum Inneren Steintor (in der Steingasse) und zum Ostertor (dieses befand sich bei der Linzergasse 12).

Während des Dreißigjährigen Krieges bezog Erzbischof Paris Lodron 1629-1632 den gesamten Berg ins Verteidigungskonzept der Stadt mit ein.

Die Südseite des Berges wurde mit einer undurchdringbaren Wehranlage versehen. Die Nordseite des Berges hingegen bedurfte wegen ihrer ohnehin sehr steilen Hänge keiner Befestigungsmauern.

Auf etwa halber Höhe des Prügelweges steht das Felixtor. Die Befestigungsanlage mit Konglomeratportalen wurde 1632 erbaut. Im Dachgeschoß befanden sich ursprünglich breitrechteckige Schießluken. Vom Felixtor vorbei am Kapuzinerkloster bis zum Franziskischlössl führt eine massive Wehrmauer, die an exponierten Stellen Ausgucktürmchen aufweist.

Das Franziskischlössl bildet den äußersten und höchstgelegenen Stützpunkt der Höhenbefestigung. Es wurde 1629 unter Paris Lodron mit tiefen Gräben, Zugbrücke, starkem Mauerwerk, vorspringenden Erkern und Schießscharten ausgestattet.

Heute beherbergt das Schlössl eine im Sommer gern besuchte Gaststätte. Sie ist auch von Aigen über einen steilen Waldweg erreichbar. Die Mühe, diesen Weg zu erklimmen, lohnt sich, da von einer Lichtung neben dem Gebäude der Blick ins obere Salzachbecken frei wird.

Etwas über dem Kapuzinerkloster befindet sich ein weiteres Gebäude, das Paschingerschlössl. Im 17. Jahrhundert erbaut, kam es seither zu mehreren Besitzwechseln, unter anderem wurde das Paschingerschlößl 1919-1937 vom berühmten Schriftsteller Stefan Zweig bewohnt.

Lageplan und Routenplaner zum Kapuzinerberg:

Der Kapuzinerberg

Vorschläge