Don Giovanni - Seine Werke - Mozart - Kunst & Kultur - Salzburg-Rundgang

Wolfgang Amadeus Mozart - seine Werke - Don Giovanni

Charaktere:
Don Giovanni - Bariton
Der Komtur - Bass
Donna Anna, seine Tochter - Sopran
Don Ottavio, ihr Verlobter - Tenor
Donna Elvira - Sopran
Leporello, Don Giovannis Diener - Bass

Handlung:
Diese am 29. Oktober 1787 in Prag uraufgeführte Oper ist gekennzeichnet von Gegensätzen. Lebenslust gegenüber Tod, treulose Leidenschaft gegenüber tugendhafter Liebe und ehrenhafte Personen gegenüber ehrlosen Charakteren.

Einige Musikwissenschafter behaupten, Mozart hätte in dieser Oper die Aussöhnung mit seinem gestorbenen Vater gesucht. Es war zum Streit zwischen den beiden gekommen, als sich Wolfgang weigerte mit dem Vater zurück nach Salzburg zu gehen, da der junge Mozart lieber im lebenslustigen Wien bleiben wollte.

Don Giovanni ist ein großer Schürzenjäger. Keine Frau ist sicher vor ihm und keiner ist er treu. Während er versucht, Donna Anna, die Tochter des Komtur zu verführen, muss sein Diener Leporello im Garten Wache halten. Don Giovanni nähert sich Anna in Verkleidung. Als diese entdeckt, daß es sich nicht um ihren Verlobten Ottavio handelt, ruft sie um Hilfe. Ihr Vater, der Komtur, kommt herbei und möchte ihr helfen. Es kommt zu einem Kampf zwischen Don Giovanni und dem Komtur, der für den Komtur tödlich endet.

Währenddessen kommt Donna Elvira, eine verlassene Geliebte des Don Giovanni, in der Stadt an. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, den treulosen jungen Mann zu suchen und ihn für sein Verhalten büßen zu lassen. Als Don Giovanni sie erkennt, flieht er. Leporello tröstet inzwischen die arme Donna Elvira mit der Aufzählung der Geliebten des Don Giovanni. Don Giovanni hat jedoch sein Auge schon auf ein neues Opfer geworfen, ein Bauernmädchen. Doch Elvira verhindert, dass sie Don Giovannis Verführungskünsten erliegt. Der Bräutigam des jungen Mädchens rast vor Eifersucht.

Auf ein Fest, das Don Giovanni auf seinem Schloss gibt, kommen auch Donna Anna und deren Verlobter Don Ottavio, um den Tod des Kompturs zu rächen. Don Giovanni steigt inzwischen dem Bauernmächen und sogar der Kammerzofe von Donna Elvira nach. Leporello muss Elvira ablenken damit sich Don Giovanni, als Leporello verkleidet, der Kammerzofe nähern kann. Leporello, der sich deswegen als Don Giovanni verkleiden musste, steht plötzlich Anna und Ottavio gegenüber, die den Tod des Vaters an ihm rächen wollen. Kleinlaut gesteht Leporello den Schwindel und nimmt seine Maske ab. Elvira erkennt sogleich die Gefahr, die sich über Don Giovanni zusammenzieht.

Auf dem Kirchhof vor dem Grab des Komturs treffen sich Don Giovanni und Leporello. Don Giovanni prahlt vor seinem Diener mit seiner jüngsten Eroberung. Da ertönt eine Stimme aus dem Grab: "Gönn Ruhe den Toten". Don Giovanni lädt daraufhin in tollem Übermut die Statue des Komturs ein, ihn zu besuchen.

Während Ottavio Donna Anna um ihre Hand bittet, feiert Don Giovanni ausgelassen in seinem Schloss. Elvira, die ihn immer noch liebt, fleht ihn an, sich zu bessern. Doch Don Giovanni hat nur Hohn und Spott für sie über. Da hört man dumpfe Schläge von der Tür her. Es ist die Statue des Komturs, die Don Giovanni eingeladen hat, ohne darüber nachzudenken. Der Komtur fordert Don Giovanni auf, seinen bisherigen Lebensstil zu bereuen und sich zu ändern. Dieser jedoch bleibt hart und will den Forderungen der Statue nicht nachgeben, und so fahren beide, der steinerne Komtur und Don Giovanni zur Hölle.