Zauberflötenhäuschen - Auf Mozarts Spuren - Mozart - Kunst & Kultur - Salzburg-Rundgang

Auf Mozarts Spuren - Zauberflötenhäuschen

Das Zauberflötenhäuschen befindet sich heute im Garten der Stiftung Mozarteum der Schwarzstraße 26/28. Dort wurde es 1950 im sogenannten Bastionstheater hinter dem Mozarteum nach gründlicher Renovierung aufgestellt. Dieses kleine Holzpavillon hatte seinen eigentlichen Standort im Garten neben dem Freihaustheater in Wien. In diesem Theater wurde am 30. September 1791 "Die Zauberflöte" uraufgeführt.

Einigen Quellen zufolge soll Mozart dort einen Teil der Zauberflöte geschrieben haben. Anscheinend hat der Librettist Emanuel Schikaneder ihn hier festgehalten, um sich sicher sein zu können, dass die Oper rechtzeitig fertig sein würde. Es gibt aber auch eine andere Geschichte dazu, die besagt, dass Mozart sich hier mit den Sängern traf und die Oper einübte.

Als das Grundstück mit dem Zauberflötenhäuschen verkauft wurde, schenkte Fürst Starhemberg es  im Jahre 1873 der Internationalen Mozart Stiftung.
Es wechselte daraufhin öfter seinen Standort: 1874 wurde es im Zwerglgarten des Mirabellgartens aufgestellt, 3 Jahre später fand man es auf dem Kapuzinerberg. Durch die vielen Bombenangriffe des zweiten Weltkrieges musste das Zauberflötenhäuschen restauriert werden. Danach wurde es in den Garten des Mozarteums gebracht, wo es im Sommer während den Monaten Juli und August besichtigt werden kann, wenn man eine Führung durch das Mozarteum mitmacht.