Mozarteum - Auf Mozarts Spuren - Mozart - Kunst & Kultur - Salzburg-Rundgang
 

Andreas Praefcke, Wikimedia, CC BY 3.0

Der Große Saal im Mozarteum Salzburg

Auf Mozarts Spuren - Das Mozarteum

Andreas Praefcke, Wikimedia, CC BY 3.0

Das Mozarteum an der Schwarzstraße in der Stadt Salzburg ist das Hauptgebäude der Internationalen Stiftung Mozarteum.

Schon im Jahre 1856 gab es den Mozart-Bauverein, der vorhatte, für das Mozarteum ein eigenes Gebäude zu errichten. Davor befand es sich im Kapellhaus der Sigmund-Haffner-Gasse, danach in der Alten Universität. Aber erst 1901 wurde dieses Vorhaben wieder mit Nachdruck verfolgt und 1907 erwarb der Bauverein dann die Villa Lasser in der Schwarzstraße.

Es wurde dann ein Ideenwettbewerb für Architekten ausgeschrieben. In den Plänen mussten ein Konzertsaal, die Musikschule, ein Mozartarchiv und Platz für die Verwaltung enthalten sein. Sieger der 64 Architekten aus aller Welt war Richard Berndl. Nach seinen Plänen im Jugendstil wurde das Mozarteum erbaut und war 1914 fertig.

Das "Mozarteum" in der Schwarzstraße umfaßt Schul- und Verwaltungsräume, eine Bibliothek, zwei Konzertsäle und das Zentralinstitut für Mozartforschung.

Prunkstück ist neben den Konzertsälen aber vor allem die Jugendstil-Bibliothek im ersten Stock, die unter anderem Musik- und Briefautographe der Familie Mozart, Erst- und Frühdrucke und eine spezielle "Bibliotheca Mozartiana" (mit über 12.000 Bänden) enthält.

Im "Großen Saal" (800 Plätze - Schwarzstraße 28) finden die meisten Konzerte der Internationalen Stiftung Mozarteum und die Mozart-Matineen der Salzburger Festspiele statt.