Frühgeschichte - Geschichte - Salzburg-Rundgang

Salzburg - Geschichte: Frühgeschichte

Das Land Salzburg war neueren Forschungen zufolge bereits in der Altsteinzeit (also vor ca. 50.000 Jahren) besiedelt.

In der Bronzezeit (900/800 v.Chr.) galt die Region Bischofshofen-Mühlbach als größter Kupferproduzent in den Ostalpen und erlangte damit große Bedeutung. Aus der Legierung von Kupfer und Zinn entstand Bronze. Das bedeutendste bronzene Fundstück ist der "Helm vom Pass Lueg" aus der Älteren Eisenzeit. Langsam geriet der Kupferbergbau aber in Vergessenheit und der wichtige Salzbergbau trat an seine Stelle.

Am Dürrnberg bei Hallein wurde von den eingewanderten Kelten seit Mitte des 6. vorchristlichen Jahrhunderts Salz abgebaut. Nicht nur zahlreiche Funde wie etwa die berühmte Dürrnberger Schnabelkanne, auch Orts-, Gewässer- und Flurnamen wie Anif, Lammer oder Gastein zeugen noch heute von der keltischen Besiedlung des Landes.