Colloredo - Geschichte - Salzburg-Rundgang

Salzburg - Geschichte: Hieronymus Graf Colloredo

Hieronymus Graf Colloredo war der letzte Erzbischof, der auch als weltliches Oberhaupt das Land regierte. Als Kind der Aufklärung war ihm die Förderung des Schulwesens genauso Anliegen, wie der Kampf gegen den vor allem am Land weit verbreiteten Aberglauben. Durch seinen fortschrittlichen Geist veranlasst kamen viele Wissenschaftler, Schriftsteller und Musiker nach Salzburg.
Darüber hinaus versuchte er, die durch seinen Vorgänger, Sigismund Graf Schrattenbach, in Unordnung gebrachten Landesfinanzen zu sanieren.

Im Jahr 1800 flüchtete Erzbischof Colloredo wegen der für ihn ungünstig verlaufenen Schlacht bei Hohenlinden vor den heranrückenden Franzosen zunächst nach Brünn und später nach Wien, wo er schließlich auch starb.
Salzburg gelangte 1803 in den Besitz der Habsburger. Kurfürst Ferdinand III. von Toskana erhielt von seinem Bruder, Kaiser Franz I., das Land als Ersatz für die verlorene Toskana. Nach mehrmaligem Wechsel der Herrschaft durch Österreich, Frankreich und Bayern wurde Salzburg 1816 endgültig ein Teil der Habsburgermonarchie. Statt des Erzbischofs verwaltete nun ein Kreishauptmann die weltlichen Geschicke des Landes. Den Erzbischöfen blieb nur mehr die geistliche Verwaltung, in das weltliche Geschehen hatten sie keinen Einfluss mehr. Colloredo blieb als Erzbischof aber bis zu seinem Tod geistliches Oberhaupt der Erzdiözese Salzburg. Er selbst wollte lieber im Stephansdom (Wien) bestattet werden, als in Salzburg. Im Jahr 2003 wurden seine sterblichen Überreste aber wieder nach Salzburg übergeführt.

Seine unermüdlichen Leistungen für die Aufklärung machten Fürsterzbischof Colloredo weithin bekannt und begründeten seinen Nachruhm. Hieronymus Colloredo blieb aber nicht nur durch seine Bemühungen und sein unglückliches politisches Geschick in Erinnerung: Nachdem Wolfgang Amadeus Mozart einen schweren Streit mit dem Erzbischof hatte, verließ dieser Salzburg für immer und äußerte sich auch mehrmals schlecht über die Stadt.