Hermann Bahr - Geboren & Gelebt - Salzburg-Rundgang

Geboren und Gelebt - Hermann Bahr

Der Dichter, Essayist und Kulturkritiker Hermann Bahr wurde am 19. Juli 1863 in Linz geboren. Nach seinem Studium in Wien, Czernowitz und Berlin, während dem er Vorlesungen aus zahlreichen Fachbereichen besucht hatte wurde er 1890 Mitarbeiter der Zeitschrift "Freie Bühne" (Berlin). Er wollte eigentlich Chefredakteur der Zeitschrift werden, doch da es ihm nicht gelang, verließ er 1890 die Redaktion.

Ab 1894 lebte er als freier Schriftsteller und Herausgeber der liberalen Wochenschrift "Die Zeit". Er betreute den Kulturteil und schrieb die Essays.

In den Jahren 1906 und 1907 arbeitete Bahr als Regisseur bei Max Reinhardt, der ihn ans Deutsche Thaeater in Berlin berief.

Nach Österreich zurückgekehrt, lebte er zwischen 1912 und 1918 (während der Gründungszeit der Festspiele) in Salzburg auf dem Schloss Arenberg. Dann wurde Bahr als 1. Dramaturg ans Wiener Burgtheater engagiert.

1922 übersiedelte er nach München. Dort lebte er bis zu seinem Tod am 15. Jänner 1934. Die Ursache dafür war die Zunahme seiner Krankheiten und Demenz.

Der Wortführer des "Jungen Wien" und führende Theoretiker des Impressionismus schrieb seine Begeisterung über Salzburg mehrfach nieder und trug so zum guten Ruf der Stadt bei. Er hatte gute Kontakte mit vielen anderen Dichtern seiner Zeit.