Hans Makart - Geboren & Gelebt - Salzburg-Rundgang

Geboren und Gelebt - Hans Markat

Hans Makart wurde am 28. Mai 1840 in Salzburg geboren. Er war Maler und Dekorationskünstler. Nach seinem Studium an der Wiener Akademie und bei carl Theodor von Piloty in München machte er ausgedehnte Studienreisen nach London, Paris und Italien.

1869, als er gerade in Rom war, erhielt er einen Ruf nach Wien, wo er auf Staatskosten ein Atelier zugesprochen bekam. Dieses wurde auf Anordnung Kaiser Franz Josephs eingerichtet. Dieses Atelier wurde von vielen anderen Künstler bildlich festgehalten. In den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts war das Atelier und die dort stattfindenden Festivitäten ein Zentrum des gesellschaftlichen Lebens Wiens, prägend für den Lebensstil der vornehmen Gesellschaft (z. B. der Makart-Hut).Nach seinem Tod wurde es aber nicht wieder eingerichtet und schließlich im Jahre 1916 abgerissen.

Nach einer Ägyptenreise (1875/76) wurde er zum Professor für Historienmalerei an der Wiener Akademie ernannt. Anlässlich der Silbernen Hochzeit des Kaiserpaars erhielt Hans Makart den Auftrag, die Inszenierung des Festzuges zu organisieren. 1881 wurde er beauftragt, das Stiegenhaus des Kunsthistorischen Museums und das Schlafzimmer von Kaiserin Elisabeth in der Hermesvilla (Wien) auszustatten.

Hans Makart gilt als der wichtigste Vertreter des späthistoristischen Gesamtkunstwerks. Er hatte auch einen großen Einfluss auf andere Kunstgattungen.

Die Stadt Salzburg ehrte Hans Makart mit der Benennung des zentralen Platzes, wo sich unter anderem das Mozartwohnhaus befindet, nach seinen Namen. Außerdem wurde nach ihm eine Brücke über die Salzach, der Makartsteg, benannt.