Stille Nacht - Weihnachten in Salzburg - Brauchtum - Salzburg-Rundgang

Weihnachten in Salzburg - Stille Nacht

Das weltweit meist verbreitete und bekannteste Weihnachtslied "Stille Nacht" entstand im Land Salzburg. 1818 wurde es in Oberndorf zum ersten Mal aufgeführt.

Einer Legende nach war die Orgel der kleinen Kirche in Oberndorf ausgerechnet vor der Christmette kaputt geworden. Um die Weihnachtsmesse nicht ganz sang- und klanglos vorübergehen zu lassen, bat der Pfarrer von Arnsdorf, Joseph Mohr, seinen Freund, den Lehrer Franz Xaver Gruber, ein Weihnachtsgedicht aus seiner Feder zu vertonen.

Das Lied "Stille Nacht, heilige Nacht" wurde zweistimmig und von Mohr auf der Gitarre begleitet zur Aufführung gebracht. Daran erinnert heute die "Stille Nacht"-Kapelle in Oberndorf. 1837 wurde Joseph Mohr nach Wagrain versetzt, wo er bis zu seinem Tode 1848 wirkte. Zu jedem Weihnachtsfest ehrt man ihn dort noch heute mit einem kleinen Christbäumchen auf dem Grab.

Franz Xaver Gruber war von 1833 bis 1863 Chorregent und Organist an der Stadtpfarrkirche Hallein. Er schrieb Kirchenmusik, Messen und Motetten. Zur Förderung und Erforschung seines Werkes wurde die Stille-Nacht-Gesellschaft in Salzburg gegründet. Sein bekanntestes Lied aber - das schlichte "Stille Nacht" - wurde von Tiroler Sängern weiterverbreitet.

Ab 1835 fand es Aufnahme in verschiedene Liederbücher und wird heute in den verschiedensten Sprachen in aller Welt zu Weihnachten gesungen.