Untersbergsagen - Sagenhaftes Salzburg - Brauchtum - Salzburg-Rundgang

Sagenhaftes Salzburg - Die Untersbergsagen

Wie kein anderer Berg in den Alpen spinnen sich um den Untersberg viele Sagen. Neben der bekanntesten Sage, der Sage von Kaiser Karl, gibt es noch viele andere Sagen über die Untersberger und die Wilde Jagd. 

Die Untersberger sind Zwerge, die ihr Regiment im Untersberg führen. Sie können entweder gut oder böse zu Menschen sein. Sie beherrschen die Kunst, das Schicksal der Menschen vorauszusagen und sind handwerklich sehr geschickt. Sie wurden schon in Bauernhöfen in der Umgebung des Berges bis hin zum Dom in Salzburg, wo sie zur Mitternacht Messen feiern, gesehen.

Die Wilde Jagd ist in den Rauhnächten, der Zeit vom 21. Dezember bis zum 6. Jänner, unterwegs. Die Wilde Jagd besteht aus wilden Hunden, dunklen Jägern und dem Teufel, der sie alle antreibt.

In den Rauhnächten sollte man deshalb besser nicht unterwegs sein, denn die Wilde nimmt einen mit. Erst beim Läuten der Glocken zum Morgengebet verliert sie ihre Macht und lässt ihre Gefangenen fallen, manchmal auch hoch aus den Lüften. Ziel der Wilden Jagd ist der Untersberg, in dem sie jeden Morgen verschwindet.