Prangerstutzen - Brauchtum im Jahreskreis - Brauchtum - Salzburg-Rundgang

Brauchtum im Jahreskreis - Die Prangerstutzen

Als Prangerstutzen werden kunstvoll gestaltete "Handböller" bezeichnet. Diese Vorderlader, die 50 bis 70 cm lang und 15 bis 30 kg schwer sind, werden mit fünfzigprozentigem Schwarzpulver geladen. Bei ihrer Zündung wird ein shr lauter Knall erzeugt. 

Das Prangerschießen entstand aus dem Lärmbrauchtum. Schon immer galten das Abschießen von Böllern und Kanoneschüsse als Ausdruck der Freude an Festtagen. Durch technische Fortschritte wurde der Prangerstutzen zu einem gewehrähnlichen "Böllerschussgerät".

Prangerstutzen dürfen nur in behördlich gemeldeten Schützenkompanien verwendet werden. Die Prangerschützen aus den 30 Prangerstutzenvereinen im Land Salzburg rücken an allen großen weltlichen und kirchlichen Festtagen aus. Außerdem werden sie beim Empfang hoher Gäste, bei Hochzeiten und Beerdigungen eingesetzt.